Institut für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Band 02

Karin Schrott: Das normative Korsett. Reglementierungen für Frauen in Gesellschaft und Öffentlichkeit in der deutschsprachigen Anstands- und Benimmliteratur zwischen 1871 und 1914. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2005. 308 S. ISBN 3-8260-2955-0

Dass die reale Umsetzung der rechtlich verbürgten Gleichstellung von Frau und Mann noch in vielen Bereichen mehr als Mängel aufweist, ist leider eine Tatsache. Doch nicht den infrastrukturellen Gegebenheiten heutiger Ungleichheiten soll in diesem Buch nachgegangen werden, vielmehr steht die Frage nach dem Bewusstsein, den Vorstellungen und Bildern über die Geschlechter im Vordergrund. Und da auch die heute - wenn auch teilweise sehr subtil - vorhandenen und wirkungsvollen geschlechtsspezifischen Vorstellungen nicht aus dem Nichts kommen, sondern sich ihre Traditionslinien bis zur Zeit der Aufklärung rückverfolgen lassen, soll hier ein Ausflug in die Vorstellungswelten des für die bürgerliche Entwicklung so wichtigen 19. Jahrhunderts unternommen werden. Anhand von Ratgeberliteratur dieser Zeit wird der Frage nachgegangen, wie von den jeweiligen Autoren und Autorinnen Weiblichkeit als Gegenstück zur Männlichkeit definiert wurde, welches Verhalten von ihnen als unweiblich eingestuft wurde und mit welchen Begründungen diese Normen von Frauen eingefordert wurden. Dabei entstand aus den Erwartungen an das weibliche Geschlecht ein normatives Korsett, dessen Einengungen nicht mit dem Kleidungsstück Korsett verschwanden.