Institut für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prüfungen

Modul- und Modulteilprüfungen

Im Masterstudiengang werden studienbegleitende Prüfungen abgelegt. Die Masterprüfung besteht somit aus der Gesamtheit der zu erbringenden Modul- und Modulteilprüfungen inklusive der Masterarbeit. Die Dozenten der Veranstaltungen geben zu Beginn jeden Semesters Art und Umfang der jeweiligen Modul- und Modulteilprüfungen (Hausarbeiten, Übungsaufgaben, Klausuren, etc.) bekannt.

Prüfungsanmeldung

Die Studierenden sind verpflichtet, sich zu allen Prüfungen, die sie in den von ihnen belegten Veranstaltungen ablegen möchten, gesondert über das Internetportal LSF anzumelden!

Die Frist zur Prüfungsanmeldung liegt in der sechsten bis siebten Vorlesungswoche und wird auf der Webseite des Prüfungsamts und im LSF Vorlesungsverzeichnis bekannt gegeben.

Prüfungswiederholung

Bis auf die M.A.-Arbeit können alle Prüfungen im Rahmen der Höchststudiendauer beliebig oft wiederholt werden. Es gibt zwei Arten von Wiederholungsprüfungen:

1) Die in der Satzung festgelegten "regulären" Wiederholungsprüfungen (einmal jährlich):

  • hierzu ist in der Regel die neuerliche Teilnahme an einer Lehrveranstaltung erforderlich (insbesondere in Modulen mit wechselndem Lehrangebot).
  • es gelten die regulären Anmeldefristen und Formalitäten (Anmeldung über LSF, reguläre Notenfristen, …).

2) Für einige Prüfungen werden "direkte" Wiederholungsprüfungen (im Folgesemester) angeboten:

  • Prüferinnen und Prüfer können einen "direkten" Wiederholungsversuch anbieten. Ausgenommen sind in der Regel Prüfungen, die direkt an die Kursteilnahme gekoppelt sind (z.B. Übungsaufgaben).
  • ein erneuter Besuch der Veranstaltung ist nicht erforderlich bzw. nicht möglich.
  • „direkte“ Wiederholungstermine dürfen nur von Studierenden genutzt werden, die zum ersten Prüfungstermin angemeldet waren und hier nicht erschienen oder durchgefallen sind.
  • Wurde eine Prüfung aufgrund eines Täuschungsversuchs (z.B. Plagiat) mit „nicht bestanden“ bewertet, ist ein direkter Wiederholungsversuch ausgeschlossen.
  • Die Prüferin/ der Prüfer kann verlangen, dass ein neues Thema bearbeitet wird. Die Prüfungsform muss beibehalten werden.
  • Die Anmeldung zum direkten Wiederholungsversuch findet direkt bei der betreffenden Prüferin/ dem betreffenden Prüfer statt (nicht über LSF).
  • KandidatInnen, die beim „direkten“ Wiederholungstermin nicht antreten oder nicht bestehen, müssen einen der nächsten "regulären" Prüfungstermine für eine neuerliche Wiederholung nutzen (s.o.).

Abgabetermine von Hausarbeiten, die zum direkten Wiederholungsversuch abgegeben werden:

Wiederholungen aus dem Sommersemester: 10. November 

Wiederholungen aus dem Wintersemester: 10. Mai

Annerkennung von Studienleistungen

Studienzeiten und Prüfungsleistungen, die an anderen Hochschulen oder in anderen Studiengängen erworben wurden, können unter Umständen anerkannt werden. Anträge auf Anrechnung von Studienzeiten und/oder Anerkennung von Prüfungsleistungen werden beim Studiengangskoordinator gestellt.

Bitte beachten Sie, dass die für die Anrechnung/Anerkennung erforderlichen Unterlagen von der/dem Studierenden spätestens am Ende des ersten Semesters beim Prüfungsamt eingereicht werden müssen, sofern die Leistungen vor der Immatrikulation an der LMU erworben wurden. Leistungen, die nach der Immatrikulation erbracht werden, sind jeweils im auf den Erwerb folgenden Semester einzureichen.

Freier Prüfungsversuch

Im Masterstudiengang wird für alle Modul- und Modulteilprüfungen mit Ausnahme der Master-Arbeit ein "freier Prüfungsversuch" ermöglicht. Dies bedeutet, dass Modulprüfungen und Modulteilprüfungen einmal im nächstmöglichen regulären Termin (d.h. ein Jahr später) zur Notenverbesserung wiederholt werden dürfen, wobei das jeweils bessere Ergebnis zählt.

Der sog. "direkte" Wiederholungsversuch (im Folgesemester ohne erneute Teilnahme an einer Veranstaltung) kann NICHT zur Notenverbesserung genutzt werden. Die für die Prüfung erforderlichen Studienleistungen und auch die regelmäßige Teilnahme müssen beim zweiten Prüfungsversuch erneut erbracht werden. Im Endzeugnis wird nur der Kurs mit dem besseren Ergebnis ausgewiesen, d.h. der schlechter bewertete Kurs wird gestrichen und nicht als Zusatzleistung o.Ä. vermerkt.

Bildung der Endnote / Zeugnis

Bildung der Endnote / Zeugnis

Ist die Masterrprüfung bestanden (alle erforderlichen Modul- und Modulteilprüfungen in Haupt- und Nebenfach, inklusive der Masterarbeit), errechnet sich die Endnote aus dem arithmetischen Mittel der nach dem ECTS-Punkten gewichteten Modulnoten. Setzt sich eine Modulnote aus mehreren Modulteilnoten zusammen, wird zunächst die Modulnote aus dem arithmetischen Mittel der nach den ECTS-Punkten gewichteten Modulteilnoten berechnet.

Das Zeugnis kann im Prüfungsamt abgeholt werden. Dort können Sie auch telefonisch erfragen, wann das Zeugnis zur Abholung bereit liegt.

 

Weitere Informationen

Auskünfte zu Prüfungen, Prüfungsanmeldung, Prüfungswiederholungen, etc. erteilt das Prüfungsamt oder der Studiengangskoordinator.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie möglicherweise über Ihre Campus-Emailadresse wichtige Informationen vom Prüfungsamt oder dem Studiengangskoordinator erhalten. Tragen Sie dafür Sorge, dass die Umleitungen korrekt eingerichtet sind.

Siehe auch:

 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Informationen auf dieser Seite und den verlinkten Infoblättern nur um eine Handreichungen handelt. Alle hier gemachten Angaben sind nicht rechtsverbindlich! Verbindliche Informationen erhalten Sie ausschließlich über die aktuelle Prüfungs- und Studienordnung (PStO) sowie über das Prüfungsamt.